Letzte Aktualisierung:
23.08.2016

Das „Netzwerk Schulentwicklung“ ist ein Zusammenschluß von Personen, die im Arbeitsfeld Schulentwicklung, Organisationsentwicklung und Schulberatung in Theorie und/oder Praxis tätig sind. Die Mitglieder des Netzwerkes arbeiten in Schulen, Hochschulen, Lehrerbildungseinrichtungen, Schulverwaltungen und Schulministerien in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Netzwerk wurde 1995 unter dem Namen „OE-Netzwerk“ am Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) der Universität Dortmund gegründet. Im Februar 2005, beim 19. Treffen des Netzwerkes wurde die Namensänderung von den Mitgliedern beschlossen.

Die Mitglieder des Netzwerkes Schulentwicklung verfolgen im Wesentlichen die folgenden Zielsetzungen:

  • Information über sowie die Verbreitung von Ansätzen und Konzepten zur Schulentwicklung.
  • Diskussion unterschiedlicher Theorieansätzen zur Schulentwicklung, Organisationsberatung von Schule und verwandten Themenbereichen.
  • Auseinandersetzung mit aktuellen Forschungsergebnissen und Forschungsansätzen.
  • Die eigene Professionalisierung durch eine gemeinsame Reflexion von Praxisbeispielen und Fallstudien zur Arbeit in und mit Schulen.

Das Netzwerk Schulentwicklung hat seit 1995 insgesamt 20 Arbeitstagungen im In- und Ausland organisiert, die in der Regel in einem halbjährigen Turnus stattfanden (siehe Tagungen). Die Organisation des Netzwerkes Schulentwicklung wurde bis Anfang 2005 durch das IFS geleistet, das auch zur Gründung des Netzwerkes eingeladen hatte. Seit dem Sommer 2005 haben drei Mitglieder des Netzwerkes die Organisation übernommen, die auch als Ansprechpartner für Anregungen, Hinweise und Kritik fungieren (siehe Kontakt).

Der Kreis der am Netzwerk interessierten Personen ist inzwischen auf über 120 angewachsen. Das Netzwerk ist offen für weitere Mitglieder, die in den zuvor genannten oder in benachbarten Arbeitsfeldern tätig sind, unabhängig von ihrer jeweiligen Profession. Die Organisatoren des Netzwerkes behalten sich jedoch vor, für die Arbeitstagungen Teilnahmebeschränkungen vorzunehmen, damit die Arbeitsfähigkeit einer Tagung erhalten bleibt. Die Kosten für die Teilnahme an den Arbeitstagungen (Reisekosten und ggf. Unterkunft) müssen von jedem Teilnehmer selbst übernommen werden. Honorare für Vorträge oder Referate können ebenfalls nicht vom Netzwerk übernommen werden.

Die Themen für die Arbeitstagung werden jeweils von den Mitgliedern eingebracht und gemeinsam verabredet. Die Organisation der Tagung obliegt der jeweils ausrichtenden Institution.

Diese Homepage versteht sich als Informations- und Kommunikationsplatform des Netzwerkes Schulentwicklung. Der Werkzeugkasten enthält vielfältige Instrumente und Materialien zur Schulentwicklung, die regelmäßig ergänzt werden. Für den jeweiligen Inhalt zeichnen die entsprechenden Autorinnen und Autoren verantwortlich. Das Copyright ist in jedem Fall zu berücksichtigen.